Menu
 
 
März 2013 Monowave aus Nussbaum und Esche
 

Monowave, Nussbaum und Esche (B 120 x T 50 x H 44) geölt, gewachst

Für eine gemütliche Besprechungs- und Pausenecke sollte ein Tisch entstehen, der sich in das repräsentative Büro einfügt und zum Design des oben beschriebenen Schreibtisches passt.

Die Kombination der beiden Hölzer war hier fast zwingend, stellte aber für den Herstellungsprozess eine gewisse Herausforderung dar, zumal die Zwischenablage vor der Ausarbeitung des Hauptkörpers eingepasst werden musste.

 
 

Wave
Schon von Beginn meiner künstlerischen Arbeit mit Holz an beschäftigte mich der Gedanke, dass
stimmiges, einmaliges Design auch haptisch erfahrbar bleiben sollte ohne einen zeitlosen Charakter
zu verlieren. Diejenigen Elemente, die den Baum im Wachstum beeinflussten, sollten ebenso
durchscheinen wie meine eigene, über Jahre entwickelte Arbeitsweise und Formensprache.
Die gestalteten Holzbilder in der Arbeitsfläche transportieren den Verlauf von Wasser und Wind in
den Alltag. Die aufgeleimten und gebogen ausgearbeiteten Wangen bilden schon bei der
Annäherung an die Tische ein optisches Highlight.
Aus manchen sich annähernden Einzelstücken entstand das Design „wave“.

So entstand über die Jahre ein Fachvokabular welches die einzelnen Typen beschreibt:
1. Monowave: Eine Platte, zwei aufgeleimte Wangen
2. Halfwave: Eine Platte, eine Wange, eine Stütze (z.B. Edelstahl)
3. Doublewave: Zwei Platten, jeweils zwei Wangen, Verbindungsstreben
4. Double-halfwave: Zwei Platten, jeweils eine Wange
5. Crosswave: Stuhl
6. Highwave: Hocker
7. Cornerwave: In die Ecke gebaute Monowave