Menu
 
 
 
Thema    Konzept    Objekte    Aktuelles    Partner    Film    Downloads
 
 
Schabrackentapir, juv. (Tapirus indicus)
Verkaufspreis bei Abholung incl. 7% Mwst. incl Sockel: 4.500,- €
 
 
Schabrackentapir, juv. (Tapirus indicus)
Dieses urtümliche Tier lebt vornehmlich in den Flachlandregenwäldern Thailands und Sumatras.
Der Bestand an Schabrackentapiren ist als „stark gefährdet“ eingestuft.
Der Rückgang des Lebensraumes durch Ausdehnung landwirtschaftlicher Flächen, Plantagenbau oder die rücksichtslose Ausbeutung von Rohstoffen gefährden die Art ebenso wie die illegale  Jagd und der
Kontakt mit den Infektionskrankheiten der Haustiere. Durch die Aufnahme von Pflanzensamen sind sie ein wichtiger Faktor bei der Arterhaltung der Bäume.
In diesem Zusammenhang ist es bedeutsam, dass von den großen Edelholzbäumen der Tropen manchmal nur ein einziger Baum pro Quadratkilometer Regenwald wächst.
Es ist deshalb leicht nachzuvollziehen, wie beispielhaft wichtig diese großen Tiere (bis zu drei Meter lang und mehrere hundert Kilogramm schwer) für das gesamte Ökosystem sind.
 
 
 
 
 
 
 
Zebrano (Microberlinia)
Diese bis 40 Meter hohen Bäume  mit dem charakteristischen, etwas unangenehm riechenden Holz gibt es in zwei Sorten in den tropischen Regenwäldern Zentralafrikas. Microberlinia bisculata wächst im Tieflandregenwald Kameruns und ist als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Microberlinia brazzavillensis gedeiht in küstennahen Wäldern in Gabun und im Kongo. Diese Art gilt als „gefährdet“, wobei der Bestand nicht klar erfasst ist.
Aufgrund der instabilen, unklaren politischen Verhältnisse der Region ist es leicht vorstellbar, dass dieses spektakuläre, begehrte Holz durch übermäßigen legalen oder illegalen Einschlag auf
undurchsichtigen Wegen zu uns nach Mitteleuropa gelangt.
 
Weitere Informationen zum Tier und zum ausgewählten Holz finden Sie unter folgendem Link: